Die Zunft - Kurzbeschreibung


Idee der Narrenzunft

Der Ursprung der Narrenzunft liegt beim Rheinischen Karneval. Die Zunft wurde 1966 als Niederschopfheimer Narrenverein gegründet und 1973 umgestaltet zur „Späudizunft Hohberg e. V.“.


Leitung

Seit 2003 ist Gerhard Münchenbach unser Zunftvogt.


Gruppierungen

Der Späudi ist die Zunftfigur. „Späudi“ war früher ein Neck- bzw. Schimpfname der Nachbarorte für die Niederschopfheimer. Der Name kommt vom Ausspucken, „Spauen“ des Restspeichels beim Kauen des Kautabaks, „Schick“. Die Gruppe besteht aus ca. 40 Hästrägern und dem Narresume.

Die Hexengruppe wurde 1966 gegründet und hat ca. 30 Maskenträger und Narresume. Der Fanfarenzug, gegründet 1974, besteht aus ca. 30 Bläsern und Trommlern. Tambormajor ist Andreas "Richie" Ehret.

Die Garde in ihren schicken, zum Fanfarenzug passenden Uniformen besteht aus 11 Gardemädels. Hier ist bei uns der Nachwuchs gut gesät: wir haben noch die Nachwuchsgarde, die Minigarde und die Knäggisgruppe im Kindergartenalter mit je ca. 10 – 20 Kindern.


Narrenrufe

Allgemein:„Narri – Narro“

Zunft-speziell:

Kurzform: 
„Schni – Schna – Schnupfduwak“


Langform:
„Schni – Schna – Schnupfduwak,
Des hän mir Späudi in em Sack.
Mir bietes einem jede a,
Do hän mir Späudi Gaudi dra!“

Dieser Narrenruf wurde auch als Marsch vertont.

Hexengruppe:„Li – La – Luzertin“ (=Hexenfasentkind)


Zunftlokal

Ein Gewölbekeller in der ehemaligen Grundschule in Hohberg-Niederschopfheim.


Verbandszugehörigkeit

V.O.N. (Verband Oberrheinischer Narrenzünfte)