Chronik

1966 
Gründung als Niederschopfheimer Narrenverein (NNV) mit insgesamt 39 Gründungsmitgliedern, von denen 20 in der Gründungsversammlung anwesend waren. Wahl von 7 Vorstandsmitgliedern. 
Bereits zur ersten Generalversammlung am 11.11.66 war eine Mitgliedszahl von 114 erreicht. Eine Satzung wurde eingeführt und nach den Regularien der Generalversammlung wurde die erste Prunksitzung abgehalten. Die Gartenzwerge wirkten neben verschiedenen Einzelvorträgen bereits mit und auch die ersten Hexen umrahmten das Programm.

1967 
Großer Umzug mit 20 Wagen und 9 Gruppen unter der Mitwirkung der örtlichen Vereine. 
Gründung des NNV-Balletts.

1968 
Eröffnung und Fasentverbrennung gehörten schon zum festen Bestandteil der Arbeit im Verein. 
Satzungsänderung in der Generalversammlung am 8.6.1968 mit Erweiterung der Vorstandschaft auf 11 Mitglieder.Eintrag des Vereins in das Vereinsregister beim Registergericht Offenburg. 
Als Beisitzerin wurde mit Irmi Volkemer erstmals eine Frau in das Präsidium gewählt.

1969 
Anstieg der Mitgliederzahl auf über 250. 

1971 
Erstmals beteiligte sich die Zunft an einem Umzug außerhalb des Dorfes, und zwar am 10jährigen Jubiläum der Kleeburger Narrenzunft in Windschläg. 
In der Generalversammlung trat der erste Präsident, Franz Ehret, zurück und legte das Amt in die Hände von Lukas Gallus. Diesem war es aus gesundheitlichen Gründen leider nicht vergönnt, die nächste Fasent selbst zu leiten.

1972 
Werner Ehret wird zum Präsident gewählt. 
Die Zunft bekommt von der Gemeinde eine kleine Zunftstube zur Verfügung gestellt.

1973 
Ein Umbruch zeichnet sich in diesem Jahr ab. Erste Gespräche wurden geführt mit dem Präsidium des V.O.N. (Verband Oberrheinischer Narrenzünfte), mit dem Ziel  der Umgestaltung des Narrenvereines in eine Narrenzunft. 
In der außerordentlichen Generalversammlung wurde die Satzung und der Name der Zunft geändert, der erste "Späudi" vorgestellt.Damit war der Weg geebnet zum Beitritt in den Verband Oberrheinischer Narrenzünfte als Gastzunft.

1974 
Die Zunft konnte erstmals mit der neuen "Späudi-Gruppe" am Vogteitreffen des V.O.N. in Windschläg teilnehmen. 
Man beschloss einen Fanfarenzug zu gründen. Ein Proberaum für den Fanfarenzug und das Ballett wurde von der Gemeinde zur Verfügung gestellt.Ausstattung des Balletts mit neuen Kostümen. 

1975 
Zunftabend in der Harmoniehalle mit erstem Auftritt des Fanfarenzug in der schmucken Uniform. 
Teilnahme am Narrentag des V.O.N in Oberkirch. 

1976 
Beginn des Ausbaus eines Narrenkellers. 
Unsere Zunft wird als Vollzunft in den Verband Oberrheinischer Narrenzünfte (VON) aufgenommen. Patenzünfte sind die Kleeburger Narrenzunft Windschläg und die "Schergässler" aus Lahr-Reichenbach.

1977 
Nach vielen geleisteten Arbeitsstunden konnte der Narrenkeller eingeweiht werden.

1978 
vom 20. - 23. Januar 1978 feiert unsere Zunft ihr 11jähriges Jubiläum mit der Ausrichtung des 5. Vogteitreffens der Vogtei Ortenau im V.O.N.

1979 
Premiere des "Weckens" am Schmutzigen Donnerstag um 6.00 Uhr durch den Fanfarenzug und Hemdglunkerli. Es folgt die Ausgabe der Bohnensuppe am Narrenkeller.

1980 
Erstmals wird unter der Regie der Späudizunft die "Kaloriengasse" am Fasent-Sonntag durchgeführt. 
Die Zunft ist mit den Häs und Uniformen aller Gruppen im Narrenmuseum in Kenzingen vertreten.

1981 
Erster Auftritt eines Männerballetts, alle Grazien kamen aus dem Zunftrat. 
Premiere des Preismaskenballs 

1982 
Zunftabend in der Harmoniehalle mit neuer Tabakschopfdekoration. Rücktritt des Zunftvogt Werner Ehret.

1983 
Außerordentliche Zunfthauptversammlung am 16. September, die Zunft hat einen neuen Vogt, Helmut Niedermaier. 
390 Arbeitsstunden wurden zur Sanierung des Narrenkellers von nur wenigen Mitgliedern geleistet.

1984 
11 Jahre Späudigruppe am 11.11. unter dem Motto "Anno Tobago" 
Der Späudimarsch des Fanfarenzugs wird vorgestellt.

1985 
11 Jahre Fanfarenzug der SZH vom 1. - 3. Juni. Zeltfest am Sportplatz. Der Fanfarenzug umrahmt den Gottesdienst im vollbesetzten Zelt. 17 Fanfarenzüge geben sich in Niederschopfheim ein Stelldichein.

1986 
Unser „Zigli, begehrtester Umzugsbeitrag bei den Kindern, wird nach 20jährigem unfallfreiem Einsatz nicht mehr zum Umzug zugelassen.

1987 
Beginn der Arbeiten am Narrenbrunnen.

1988 
22 Jahre Fasent in Niederschopfheim vom 29. - 31. Januar mit Einweihung unseres neuen Narrenbrunnen und Narrentreffen. Sternmarsch mit Beteiligung verschiedener Gastzünfte. Doppel-Zunftabend in der Harmoniehalle und im Pfarrsaal. Jubiläumsumzug mit 25 Narrenzünften und Musikgruppen.

1989 
Ganz normale Fasent

1990 
Werner Ehret ehemaliger Zunftvogt verstarb im Alter von 49 Jahren. 

1991 
Die Fasent muss auf Grund der weltpolitischen Lage im „Golfkrieg“ abgesagt werden.

1992 
Die Kaloriengasse wurde mit einem „Spiel ohne Grenzen“ eröffnet. Kein Umzug.

1993 
Teilnahme an Vogteitreffen Menzenschwand und am Narrentag in Rheinfelden.

1994 
Erstmals am Fasent-Montag Maskenball in der Harmoniehalle. 
Das SZH-Zigli wurde generalüberholt und kam wieder zum Einsatz.

1995 
22 Jahre Späudigruppe, Jubiläumsumzug. Tabakausstellung "Anno Düwak" im Bürgersaal. 
Unsere Garde erhält neue Uniformen.

1996 
22 Jahre Fanfarenzug der Späudizunft wird vom 9.2. - 11.2.1996 gefeiert. 

1997 
30 Jahre Zunftgarde 
Rücktritt von Bernhard Franz nach 23 Jahre Fanfarenzugleitung. 
Helmut Niedermaier stellt sich nach 15 Jahren nicht mehr zur Wiederwahl. 
In einer außerordentlichen Zunfthauptversammlung wurde Adeline Irslinger zum neuen Zunftvogt gewählt.

1998 
Erstmals findet am Fasent-Montag der "Zunftige Fasentschwoof" statt. 
Die Narrenkellersanierung wird mit anschließendem Richt- und Helferfest abgeschlossen.

1999 
33 Jahre Hexengruppe der SZH. Jubiläums-Zunftabend in der Harmoniehalle mit "hexenmäßigem" Programm. 

2000 
33 Jahre Schopfener Fasent vom 25. - 27. Februar Festbankett mit Ehrungen und letzter Auftritt der Gartenzwerge. Großer Jubiläumsumzug bei strahlendem Sonnenschein, 30 Narrenzünften/Gruppen und unzähligen Zuschauern. Das Buch zum Fest, unser Narrenbuch der Späudizunft, wird vorgestellt. 

2001 
20 Jahre Freundschaft mit den Oberwiehremer Kindsköpf. 

2002 
22 Jahre Narrendorf mit Jubiläumsumzug und närrischem Wettbewerb mit Vereins-und Gemeindevertretern. Teilnahme 900 Jahre Hofweier mit Fanfarenzug und Römergruppe. Der Fanfarenzug holt zum 10. Mal in Folge den Pokal beim Volksradfahren des RMSV

2003 
Adeline Irslinger stellt ihr Amt als Zunftvogt im Januar 2003 vorzeitig zur Verfügung. 
Die Späudizunft feiert mit den Schorli-Waggis deren 11-jähriges Bestehen 14 Tage vor der eigentlichen Fasent. Die Kinderfasent findet deshalb am Fasentsunndig statt und die Zunft feiert den Fasentmändig zusammen mit den Oberwiehremer Kindsköpf und der Miau Zunft in Freiburg.  
In der Zunfthauptversammlung am 10.05.2003 werden Gerhard Münchenbach zum neuen Zunftvogt und Dietmar Soth zum neuen Stabhalter gewählt.  
Mit Bacchuswagen und Fanfarenzug nehmen wir am Umzug zur 1400 Jahrfeier in Schuttern teil. 

2004 
„Treibstoff gibt dem Karren Kraft, die Bohnesupp der Narrenschaft“ unter diesem Motto starteten wir in eine lange Fasent. 
Die Protektoratsübergabe der Kindsköpf in Freiburg war das Highlight. Dort begeisterten Fanfarenzug und Garde mit ihren Auftritten das Freiburger Publikum. Als Gastgeschenk laden wir die Kindsköpf zu einem Bauernvesper nach Niederschopfheim ein. 

2005 
War eine kurze Fasent mit Teilnahme am Narrentag in Lörrach. Zunftabend war bereits am 29.01.05. Neugestaltung des Fasentmändig mit Schißdreckli-Versteigerung und Schwoof mit Nux-Vomica wurde gut angenommen. Kinderfasent wurde deshalb auf den Fasent-Dienstag verlegt. 

2006 
33 Jahre Späudigruppe wurde vom Freitag 17.02.06 bis Sonntag 19.02.06 mit Zunftabend, Geburtstagsfest und Jubiläumsumzug gefeiert. Parallel dazu wurde im Bürgersaal die Wanderausstellung des VON gezeigt. 

2007 
"Die Fasent fiiremer doppelgleisig - Der Fanfarezug wird dreiedreissig" - unter diesem Motto feierten wir das 33 Jährige Jubiläum vom 09. -11- Februar. Mit einer Mittelalterlichen Burgkulisse begann das Fest am Freitag mit dem Zunftabend, am Samstag waren dann Fackelumzug und Narrenbaumstellen. Der Sonntag begann mit der Narrenmesse und dem Empfang der Gäste durch die Gemeinde. Um 14.00 Uhr startete der Jubiläumsumzug, danach war Schwoof und Stimmung im Narrendorf. 
Ende 2007 wurde die Theke im Narrenkeller erneuert

2008 
Eine der kürzest möglichen Fasenttermine überhaupt war zu organisieren und man feierte kurz und heftig. Vor der Fasent durften 5 Vertreter unserer Zunft als Gäste beim Neujahresempfang der Landesregierung in Brüssel teilnehmen. Der Zunftabend fand bereits am Samstag, 26. Januar statt. 
Unser " Zigli " stand im Mittelpunkt der Fasent und durfte deshalb am Fasent-Sunndig an der Spitze des Umzugs fahren. Zum Abschluss der Fasent fuhr die ganze Zunft zum Buurefasent-Umzug nach Hauingen

2009 
Die Fasent 2009 stand unter dem Motto: "Alles Närrisch eiert, bim Gäggelschwoof wird gfeiert" und das wurde an allen Tagen der Fasent gemacht. Beim "Gäggelschwoof" am Fasent-Mändig wurden viele Eier-Menüs gebraten und kamen gut bei "Gägglern" an. Bei der Mitgliederversammlung am 11.11.2009 konnten wir auf den gelungenen Umbau der Küche im Narrenkeller anstoßen. 

2010 
Konnten wir das 44 Jährige Bestehen unserer Hexengruppe unter dem Motto: „Li La Luzerdin – Vier mol Elf die Hexe sin“, feiern. Das Hexenfest begannam Freitag mit dem Jubiläums-Zunftabend und am Samstag folgte die „Verhexte Nacht“ rund um die Harmoniehalle. Am Fasent-Sonntag folgte mit dem Jubiläumsumzug der nächste Höhepunkt unserer Fasent, die am Fasent-Dienstag mit der Verbrennung der „Adelheid“ den Abschluss fand

2011
Durften wir das Narresumetreffen der Vogtei Ortenau in der Harmoniehalle ausrichten. Im Oktober musste der Verband der Spielmanns- und Fanfarenzüge Ortenau aufgelöst werden. Teilnahme am Dorffest, unser Motto war „italienisch“.

2012
75 jähriges Jubiläum des Verbandes Oberrheinischer Narrenzünfte in Oberkirch. Wir nahmen am Samstag teil, beim Umzug am Sonntag waren wir als Zuschauer eingeladen. 

2013
Am Zunftabend 2013 tritt Ralf Eckenfels zum 40. Mal als Späudi in der Bütt auf. Gemeinsam mit ihm hat Bürgermeister Klaus Jehle eine neue Rolle als Späudi. 

2014
Zum 22 jährigen Jubiläum der Schorli-Waggis stellten wir ihnen den Narrenbaum. Das Festwochenende verlief zu aller Zufriedenheit gut. Die Tische im Narrenkeller erhalten neue Tischplatten. 

2015
Unser erster gemeinsamer Fasent-Sonntag mit der StänglihockerNarrenzunft in Oberschopfheim und Beteiligung aus Niederschopfheim übertraf die Erwartungen, es war eine gelungene Veranstaltung.  

2016
Trotz Regen am Fasent-Sonntag konnten auch wir gemeinsam mit den Stänglihockern und unseren Vereinen ein schönes Fest feiern. Die Umstellung des Essenangebotes war positiv, der Hofstand wurde erneuert.

20
17

Das 50-Jährige Jubiläum der Zunft wurde an Fasent 2017 gefeiert. Als „Schwarzwaldmarie“ kostümiert feierten rund 50 Mitglieder unserer Zunft die Karnevalseröffnung am 11.11.2016 in Köln. Die Jubiläumsveranstaltungen begannen mit einer Mitgliederversammlung am 18.11. 2016 in der “Sonne“ mit über 100 Mitgliedern und Gästen. Die Brauerei Stöckle in Schmieheim braute ein „Schnupfbier“ mit eigenem Etikett für uns. Das Bier konnte erstmals zusammen mit Erdepfel- und Bohnesupp an dem Abend getrunken werden. Viele Ehrungen des Verbandes Oberrheinischer Narrenzünfte an verdiente Mitglieder wurden durchgeführt. Hervorzuheben war hierbei die Auszeichnung „e halbs Lebe“ an „Beff“ Walter Schäuble für mehr als 44 Jahr aktive Mitgliedschaft. Die neue Fahne wurde fertig und konnte verkauft werden. Vom 11. – 12.02.2017 wurde mit einem Nachtumzug, Gottesdienst und Jubiläumsumzug groß gefeiert. Über 40 Gruppen und Musiken am Samstag und am Sonntag 65 Zünfte und Musiken waren ein würdiger Rahmen unseres Jubiläums. Am Samstag darauf folgte der Jubiläums-Zunftowe und am Fasent-Sunndig waren wir in Oberschopfheim, um dort bei herrlichem Fasentwetter ausgiebig zu feiern. Mit einem etwas anderen Helferfest im Pfarrsaal und Pfarrgarten bedankte sich die Zunft bei vielen Helfern, Vereinen und Mitgliedern für die großartige Unterstützung bei den Veranstaltungen.